Hörbücher

Die letzten Dinge
Gelesen von F. K. Waechter

Der Zeichner und Schriftsteller F. K. Waechter, wichtiger Wegbereiter der Neuen Frankfurter Schule, hintersinniger Geschichtenerzähler und Meister des schwarzen Humors, liest aus seinem Band Die letzten Dinge.

Gott und die Welt, die Liebe, das Leben, Tod und Feierabend – solche Urthemen und die zentralsten Etappen unseres Daseins werden von F.K. Waechter mit ironischer Geste inszeniert. In vornehmlich dialogischer oder szenischer Form bietet er uns mal umwerfend komische, mal boshaftheitere, mal linkische oder läppische Schauergeschichten des Alltags.

Da F. K. Waechter eine zurückgenommene, aber facettenreiche Vortragskunst eigen ist, wird die komische Wirkung seiner Texte noch zusätzlich gesteigert - ein Hörgenuss! Und der große Zeichner illustriert CD und Booklet natürlich gleich selbst.

Der rote Wolf
und andere Geschichten
Gelesen von Roger Willemsen

Die schönsten Geschichten aus den Bilderbüchern von F. K. Waechter, der ein ebenso grandioser Geschichtenerzähler wie Zeichner war. Der alberne Hans sucht ein Pferd für seinen Herrn und gerät dabei in eine merkwürdige Gesellschaft verzauberter Katzen. Auf der Suche nach ihren gestohlenen Mondtüchern gelangt die Kröte bis zum Königsschloss und erlebt dort eine seltsame Wandlung. Nicht zu vergessen der subversive Anti-Struwwelpeter oder die Geschichte des kleinen Hundes, den Wölfe großziehen, bis er bei dem Mädchen Olga ein neues Zuhause findet. Auch ohne seine Bilder sind Waechters Geschichten ein Genuss.

Wir können noch viel zusammen machen
Gelesen von Horst Mendroch

Fischkind Harald, Ferkel Inge und Vogel Philip langweilen sich. Wie gut, dass die drei eines Tages Freunde werden. Aber was sollen sie spielen? Schließlich können Vögel nicht schwimmen und Fische nicht fliegen. Doch ein gemeinsames Spiel ist bald gefunden: Nase-Nase.

Die fünf Hörspielinszenierungen von Waechters prämierten Geschichten begeistern Jung und Alt. Sie erzählen von Glück, Freundschaft und davon, dass Verschiedenheit kein Hindernis, sondern eine Herausforderung ist.

Die Filme der Gruppe Arnold Hau 1970-1981
»Wer sich bei dieser urkomischen und faszinierend narzisstischen Personalityshow, die Vergleiche mit Filmen der Marx-Brothers, von Mel Brooks oder dem frühen Woody Allen kaum zu scheuen braucht, nicht amüsiert, ist selber schuld.« Film Echo über die 1974 im ZDF ausgestrahlte Hau-Schau

Unter dem Titel »Die Wahrheit über Arnold Hau« erschien Mitte der 60er Jahre ein Buch, dessen Texte und Zeichnungen einem Mann namens Arnold Hau zugeschrieben wurden, in Wirklichkeit aber aus der Feder von Fritz Weigle (F.W. Bernstein), Robert Gernhardt und F.K. Waechter stammten. Zum Zwecke der Filmproduktion vereinten sich Waechter und Gernhardt wenige Jahre später mit Arend Aghte und Bernd Eilert zur »Hau Coop«. In hemmungsloser Selbstausbeutung drehten die Filmemacher zwischen 1970 und 1981 zahlreiche Low-Budget-Filme.

Die Doppel-DVD umfasst sämtliche Hau-Projekte, sowohl die realisierten als auch die nicht realisierten:

Das Casanova-Projekt
Hier ist ein Mensch
Jetzt bist du dran, Feilchen
Der Bayerische Wald mit den Augen eines Arschfickers gesehen
Die Hau Schau
Yka Holan Tani Kerka
Auf falscher Bahn
Milchkännchen und Fischstäbchen in der Antarktis
Der Schnüffler