Bücher von F. K. Waechter

Lieferbare Bücher von F. K. Waechter im Diogenes Verlag:

Waechter
»Ich versuche das, was einem passiert, was einen aufregt, in Form zu gießen, Persönliches gegen diese blöden, uninteressanten Trends der Zeit zu setzen.«

»Ein wunderbar dicker Band, den ich auf jeden Nachttisch legen würde.«
Literaturclub SF DRS

Prinz Hamlet
Wenn Sie schon ewig mal wieder ins Theater wollten und nie Zeit dazu hatten: Shakespeares »Hamlet« von F.K. Waechter mit Kasper und Bär neu erzählt!

Die Schöpfung
»Die Geschichte vom kleinen Mann, der die Welt erschafft und sein Glück findet, wird hier wunderbar lakonisch erzählt, unterlegt mit Illustrationen voller Phantasie und verschrobenem Witz. Bildermärchen für Erwachsene.«
Vogue

Steinhauers Fuß
»Halb expressionistischer Holzschnitt, halb Popart erzählt F. K. Waechter in anrührenden Bildern und wunderbar melodischen Versen die Geschichte vom Triumph der Liebe über den Grimm des Königs und die Sense des Knochenmanns.«
Süddeutsche Zeitung

Vollmond
Acht Zeilen eines unbekannten Berliner Dichters werden von Kindern auch heute noch gern als Abzählvers benutzt. F. K. Waechter hat sie kongenial weiterentwickelt – und eine rührend-schöne Liebesgeschichte in Bildern daraus gemacht.

Der rote Wolf
»In ›Der rote Wolf‹ gelingt Friedrich Karl Waechter etwas Seltenes: Für einen Moment fängt er ein, was sich nicht einfangen läßt, bindet er zwischen den Buchdeckeln ein Stückchen Ewigkeit. Denn der rote Wolf, dessen können wir so sicher sein wie seine Olga, wird auch noch mit unseren Kindeskindern über die Steppe streifen. Ein wundervolles Bilderbuch.«
Marie Claire

Venedig
In »Venedig – Das Skizzenbuch« finden sich vertraute Motive neu inszeniert. Wir blicken dem Künstler F. K. Waechter über die Schulter. Nein, durch seine Brille hindurch! Auf Bilder, die verträumt scheinen – und doch wirklicher sind als jede Fotografie. Der Essay von Ulrich Schneider begleitet uns dabei auf den winterlichen Spaziergängen des Künstlers. Eine Venedig-Reise der besonderen Art.

Der Affe des Strandfotografen
Es war einmal ein Strandfotograf. Der nahm sich einen Affen. Der musste die Leute zum Lachen bringen, denn Fotos, auf denen die Menschen lachen, werden gern gekauft. Eines Tages lachten die Menschen nicht mehr. Da gab der Fotograf dem Affen Schnaps und ein weißes Pulver, damit er lustiger würde. Das wurde er auch – aber er wurde auch krank davon. Und rächte sich ...

Die letzten Dinge
»Es sind jene lokalphilosophischen Thekendialoge, die kein Bühnenbild brauchen, diese loriotschen Sofafernsehszenen, die Gespräche in Beckett-kargem Inventar zwischen Mätzedis-Fahrer und Landstreicher oder Salzfass und Schnapsgläschen.«Die Zeit

Mein 1. Glas Bier
Was kann in einem verschlafenen Dorf irgendwann und irgendwo schon Großartiges passieren? Eine Trauergemeinde etwa begeht den Leichenschmaus mit Buttercrèmetorte. Junge Kerle besaufen sich bis zum Gehtnichtmehr und torkeln durch die Gassen. Unspektakuläre Dorfgeschichten, wäre da nicht dieser wundersame Vogel. Ein Bussard. Ein Junge entdeckt ihn und scheint ihn nicht mehr loszuwerden.

Der Frosch und das Mädchen
Ein kurzer Roman über die längste Geschichte der Welt
»Er halte die Tradition von Wilhelm Busch aufrecht, sagen viele. Nein, Waechter im fortgeschrittenen Alter ist genialer als sein Vorbild, freier, deshalb wohl auch trauriger.«Frankfurter Rundschau

Wir können noch viel zusammen machen
Fischkind Harald, Ferkel Inge und Vogelsohn Philip langweilen sich fast zu Tode: Wie gut, dass die drei Tiere eines schönen Tages aufeinandertreffen und Freunde werden. Ein wunderbares Buch über die Freundschaft. Mit Bastelbogen.

Opa Huckes Mitmach-Kabinett
Dieses Buch ist voller Geschichten und Bilder. Doch es wird noch viel voller und schöner, wenn es erst ein Kind (oder 2 oder 3 oder 4) in die Finger kriegt. Dann wird vielleicht sogar ein zweites Buch mit neuen Geschichten und Bildern daraus.

Die Kronenklauer
mit Bernd Eilert
König werden ist nicht schwer, König sein dagegen sehr. Dieses übermütige Buch für Kinder, Eltern und andere anspruchsvolle Leser, das erstmals 1972 erschienen ist, setzt allem die Krone auf. Man kann es nämlich nicht nur lesen, man kann sogar mitmachen: falzen, raten, reimen, puzzlen, malen, singen, ja auch mit der Schere darf man es traktieren.

Da bin ich
Eine Geschichte vom Zurechtkommen in dieser Welt und davon, dass man trotz aller Widrigkeiten seinen Platz finden kann, dort, wo man hingehört und wo jemand auf einen wartet, dort, wo es genügt, einfach nur noch zu sagen: Da bin ich!

»Ein grandioses Bilderbuch gegen die Kälte und das Verlassensein.«
Die Zeit

Der Anti-Struwwelpeter
F. K. Waechters »Anti-Struwwelpeter«: Ein Standardwerk der antiautoritären Erziehung, ein Nostalgiewerk der 68er-Generation – und noch immer die unerlässliche, schlaue und vergnügliche Erwiderung und Ergänzung zu Hoffmanns »Struwwelpeter«.

Der kleine im Glaspott
Der Kleine im Glaspott hat die Nase voll. Er will nicht mehr im Goldfischglas im Kreis herumschwimmen. Da können ihm seine Eltern noch lange erzählen, wie schön das ist. Und überhaupt, wie konnte es nur so weit kommen? Schließlich kamen doch seine Ururururahnen aus dem großen, weiten Meer!

Die Geschichte vom albernen Hans
Wer eine Katze beschimpft, muss mit allem rechnen, vielleicht sogar damit, verzaubert zu werden ... Ein modernes Märchen mit allem, was dazugehört: Mutproben, Verführungen, Verzauberungen – und einem Dummen, der sich am Ende als der Kluge erweist.

Sehr witzig! ist bei Reclam erschienen und lieferbar:

Sehr witzig!
Die kurzen Szenen des Mitbegründers der Neuen Frankfurter Schule haben spätestens seit der legendären Welt-im-Spiegel-Zusammenarbeit mit Robert Gernhardt und F.W. Bernstein Kultstatus erreicht. Für diesen Band hat der Autor selbst eine Auswahl aus seinem Werk getroffen, neu arrangiert und mit Zeichnungen versehen. Ein Muss für jeden Waechter- und Noch-Nicht-Waechter-Fan!

Cartoon- & Sammelbände

Bücher mit Cartoons und Illustrationen aus dem Werk F. K. Waechters:

Zeichenkunst
Katalog zur Ausstellung im Wilhelm-Busch-Museum
Das Katalogbuch schöpft aus dem zeichnerischen Gesamtwerk Waechters und präsentiert einen Querschnitt durch sein Schaffen: von frühen Zeichnungen für die Zeitschrift pardon bis zu der letzten, noch unveröffentlichten Bilderzählung Höllenhund, die der Künstler kurz vor seinem Tod geschaffen hat.

Meister der komischen Kunst:
Friedrich Karl Waechter

»Mit Wort und Linie scharf und sanft, war und bleibt er ein Klassiker des deutschen Humors.« Tomi Ungerer

Alles klar?
Die besten Cartoons
»Mit Dichtern und ihren Abgründen kannte Waechter sich aus, mit Damen mit großen Brüsten. Und mit einem Alltag, den Waechter auf eine derart schräge Ebene stellt, dass man sie, den Hals voll Lachen, immer wieder aufs Neue herunterkugelt. Und ihn sehr vermisst.« Die Welt

Die folgenden Bücher sind momentan nicht lieferbar: